AGB's Reisebedingungen

Allgemeine Vertragsbedingungen

Die vorliegenden allgemeinen Bedingungen des zwischen dem Reiseveranstalter und den Kunden unterzeichneten Reisevertrags betreffen die in dieser Broschüre veröffentlichten Produkte und Pauschalreisen.

Alle in dieser Broschüre enthaltenen Angaben, Beschreibungen und Informationen sowie etwaige Änderungen oder Verbesserungen, die die Kunden direkt über ihren Reisevermittler erhalten, bilden ebenfalls einen integralen Teil des zwischen dem Reiseveranstalter und den Kunden unterzeichneten Reisevertrags. Der Reiseveranstalter ist jedoch nicht haftbar für die Texte, Beschreibungen, Broschüren und Faltblätter von Dritten, wie zum Beispiel Hotelbetreiber und/oder lokale Tourismusorganisationen.

Die in diesem Katalog veröffentlichten Reisen, die mit dem Logo eines anderen Reiseveranstalters gekennzeichnet sind, unterliegen den allgemeinen Bedingungen dieses Reiseveranstalters.

Die Buchung der Reise durch den Kunden bildet einen integralen Teil dieses Reisevertrags und gilt als ausdrückliche Annahme dieser allgemeinen Bedingungen durch den Kunden, der sich somit verpflichtet diese zu beachten. Verbale Abmachungen, die nicht schriftlich bestätigt wurden, gelten als null und nichtig. Diese allgemeinen Bedingungen gelten ebenfalls für Sonderprogramme, die nicht in dieser Broschüre veröffentlicht sind, dies unter Vorbehalt der entsprechenden Sonderbedingungen.

I. Buchung und Bestätigung der Reise sowie Reiseunterlagen

Die Buchung der Reise setzt die Annahme der nachfolgenden allgemeinen Bedingungen voraus.

1. Reservierung und Anzahlung

Die Buchung der Reise erfolgt schriftlich, entweder über das Internet, per elektronische Post (E-Mail), per Telefon oder persönlich über einen Reisevermittler des Reiseveranstalters. Diese Buchung verpflichtet den Reiseveranstalter und den Kunden nach einer schriftlichen Bestätigung durch den Reiseveranstalter. Im Fall einer Online-Buchung über das Internet, gilt die Online-Bestätigung des Reisevertrags.

Nach der Buchung verpflichtet sich der Kunde dem Reiseveranstalter binnen 7 (sieben) Tagen nach dem Erhalt der Bestätigung eine Anzahlung zu leisten.

Die Anzahlung beläuft sich auf 30% des Reisepreises (min. 25 €). Für Tagesreisen beträgt die Anzahlung 100% des Reisepreises. Für Sonderleistungen (Konzerte, Ausstellungen,...) wird die Anzahlung an die jeweilige  Buchung angepasst und bei der Reisebestätigung mitgeteilt.

Bei kurzfristigen Buchungen, d.h., weniger als 14 (vierzehn) Tage vor dem Abreisedatum, ist der Gesamtbetrag des Reisepreises fällig.

Anfragen “außerhalb der Kontingente ” (beantragte Buchungen) sind möglich auf Anfrage und gültig nach ihrer Bestätigung durch den Anbieter.
Bei mehreren Teilnehmern ist der Kunde, der die Buchung vorgenommen hat, haftbar für die vertraglichen Verpflichtungen dieser Teilnehmer.

2. Schriftliche Bestätigung

1. Der Kunde erhält nach seiner Buchung eine schriftliche Bestätigung mit Angabe des Preises und der zu leistenden Anzahlung zusammen mit den allgemeinen Bedingungen des Reisevertrags. Der Kunde ist verpflichtet die Angaben des Reisevertrags zu überprüfen (z.B. Reisedatum, richtige Schreibweise der Namen,…) und jegliche erforderliche Änderung und Anpassung der von ihm an den Reisevermittler mitgeteilten Angaben zu beantragen. Der Kunde ist ebenfalls verpflichtet die Namen der Teilnehmer entsprechend den Angaben in deren Pass oder Ausweis anzugeben. Für Änderungen nach der Reisebestätigung können Gebühren in Rechnung gestellt werden.

2. Etwa eine Woche vor Reisebeginn aber spätestens 4 (vier) Tage davor, erhält jeder Reiseteilnehmer per Post die Liste der Hotels und ein Reiseprogramm mit wichtigen und praktischen Reiseinformationen. Die Reisebestätigung gilt ebenfalls als Reiseunterlage. Für individuelle Reisen sind die Reiseunterlagen (Flugticket, Hotelgutschein,…) unter Vorbehalt der Zahlung des Restbetrags eine Woche vor der Abreise beim Reisevermittler verfügbar.

II. Tarife und Zahlungsbedingungen

1. Die Reisetarife umfassen lediglich die Leistungen, die als integraler Teil der verschiedenen Reisen ausdrücklich im Katalog angeführt sind. Alle nicht inklusiven Leistungen können als Zusatzleistungen entweder beim Reisevermittler oder an Ort und Stelle gebucht und bezahlt werden.

2. Die Reisetarife verstehen sich inklusive jeglichen Steuern, Abgaben oder Entlohnungen sowie möglicherweise anfallenden Aufenthaltsabgaben (Kurtaxe).

3. Der Reiseveranstalter behält sich das Recht vor seine TARIFE ANZUPASSEN. Preiserhöhungen, die geringer sind als 8 (acht) Prozent des gesamten Reisepreises sind möglich, wenn sie unmittelbar verursacht werden durch Änderungen a) des Preises für den Transport der Passagiere bedingt durch die Kraftstoffpreise, b) der Steuern und Abgaben für im Vertrag vorgesehene Reisedienstleistungen, die von einem Dritten erhoben werden, der nicht direkt an der Durchführung der Reise beteiligt ist, einschließlich Tourismusabgaben, Flughafen- oder Hafengebühren c) der Wechselkurse während der Reise oder dem Aufenthalt.

4. Eine Preiserhöhung ist nur möglich, wenn der Kunde auf eindeutige und verständliche Weise spätestens 20 (zwanzig) Tage vor Reisebeginn informiert wurde. Diese Mitteilung beinhaltet den Betrag der Erhöhung, die Begründung dafür sowie deren Berechnung.

5. Der Kunde hat Anrecht auf eine Preisermäßigung, die jeglicher Reduzierung der unter Punkt 3  a),b) und c) angeführten Gebühren und Kosten entspricht und die nach dem Abschluss des Reisevertrags und vor dem Reisebeginn eintritt. In diesem Fall hat der Reiseveranstalter das Recht seine Verwaltungsgebühren von der dem Kunden geschuldeten Rückzahlung abzubuchen. Auf Anfrage unterbreitet der Reiseveranstalter einen Beleg für seine Verwaltungsgebühren.

6. Wenn der Reiseveranstalter vorschlägt den Preis der Reise um mehr als 8 Prozent des gesamten Reisepreises zu erhöhen, kann der Kunde binnen 7 (sieben) Tagen die vorgeschlagene Änderung annehmen oder aber den Vertrag ohne Stornierungsgebühren kündigen.

GRUPPENERMÄßIGUNGEN können auf ausdrückliche Anfrage genehmigt werden.

ERMÄSSIGUNGEN FÜR KINDER, sofern sie nicht bereits angegeben sind, können ebenfalls auf ausdrückliche Anfrage genehmigt werden.

Alle Zahlungen müssen auf die in der Reisebestätigung angegebenen Konten erfolgen.

Die Zahlung des Restbetrags muss 14 (vierzehn) Tage vor Reisebeginn aber spätestens bei der Übergabe der Reiseunterlagen erfolgen.

DER KUNDE WIRD GEBETEN DIE REFERENZNUMMER BEI DER ÜBERWEISUNG ANZUGEBEN.

III. Leistungen des Reiseveranstalters

1. Alle in der Broschüre und auf der entsprechenden Internet-Seite angegebenen Informationen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt des Drucks (Juli 2018). Der Reiseveranstalter behält sich das Recht vor – falls erforderlich – die Leistungen und die Preise zu ändern sowie etwaige Fehler, Druckfehler oder Rechnungsfehler zu berichtigen.

2. Die Leistungen, die durch eine vertragliche Vereinbarung gedeckt sind, werden einerseits in der Leistungsbeschreibung in der Broschüre angegeben, die als vertragliche Basis gilt, und andererseits in den entsprechenden Informationen in der Reisebestätigung. Die in der Broschüre angegebenen Tarife, die als Basis des Reisevertrags gelten, sind im Prinzip bindend für den Reiseveranstalter. Änderungen können vor dem Abschluss des Reisevertrags erfolgen und der Kunde wird in kürzester Zeit vor der Buchung hierüber informiert. Zusatzvereinbarungen, Sondervereinbarungen und Sonderanträge müssen ausdrücklich in der Reisebestätigung angeführt sein; ist dies nicht der Fall, sind sie nicht bindend für den Reiseveranstalter.

IV. Änderung, Kündigung oder Stornierung des Reisevertrags

Vor Reisebeginn

Abtretung des Reisevertrags durch den Kunden an einen Dritten

1. Der Kunde hat das Recht, mit einer Frist von mindestens 7 (sieben) Tagen vor Reisebeginn, schriftlich beim Reiseveranstalter die Übertragung des Reisevertrags an eine Person zu beantragen, die alle für diesen Reisevertrag gültigen Bedingungen erfüllt.

2. Der Abtretende und die Begünstigten sind gemeinsam haftbar gegenüber dem Reiseveranstalter/ dem Reisevermittler für die Zahlung des Restbetrags der Reise sowie für die Zahlung der Gebühren, Abgaben und sonstigen etwaigen Nebenkosten, die durch diese Abtretung entstehen. Die Bearbeitungskosten belaufen sich auf einen Mindestbetrag von 25 € pro Person.

3. Der Reiseveranstalter behält sich das Recht vor, eine solche Abtretung nicht zu akzeptieren, wenn der Begünstigte die mit dem Reisevertrag verbundenen Bedingungen und Verpflichtungen nicht erfüllt.

Geringfügige Änderung des Reiseprogramms durch den Reiseveranstalter

Der Reiseveranstalter behält sich das Recht vor geringfügige Änderungen am Reiseprogramm vorzunehmen. In diesem Fall wird der Kunde so schnell wie möglich vor Reisebeginn hierüber informiert.

Änderung eines wesentlichen Teils des Reisevertrags durch den Reiseveranstalter

1. Sollte der Reiseveranstalter vor Reisebeginn gezwungen sein, ein oder mehrere Hauptelemente des Reisevertrags zu ändern oder sollte er vorschlagen, den Preis der Reise um mehr als 8 Prozent zu erhöhen, muss der Reiseveranstalter den Kunden hierüber binnen 3 (drei)  Tagen informieren. Mit der gleichen Frist informiert der Reiseveranstalter den Kunden schriftlich darüber, dass er das Recht hat, binnen 7 (sieben) Tagen, die vorgeschlagene Änderung anzunehmen oder den Reisevertrag ohne Stornierungsgebühren zu kündigen und dem Reiseveranstalter seine Wahl mitzuteilen. Im Falle der Kündigung des Reisevertrags kann der Reiseveranstalter dem Kunden ebenfalls eine Ersatzleistung von gleicher oder höherer Qualität vorschlagen. In Ermangelung einer Antwort durch den Kunden binnen der gesetzten Frist gilt die vom Reiseveranstalter vorgeschlagene Änderung als stillschweigend angenommen.

2. Falls Änderungen des Reisevertrags oder der Ersatzleistung zu einer Qualitätsminderung oder zu Kosten führen, hat der Kunde Anrecht auf eine angemessene Preisermäßigung.

3. Falls der Kunde den Reisevertrag in Einklang mit den vorhergehenden Bestimmungen kündigt und er die Ersatzleistung nicht annimmt, wird der Reiseveranstalter die Rückzahlung aller vom Kunden geleisteten Zahlungen spätestens binnen 14 (vierzehn) Tagen nach der Kündigung des Reisevertrags vornehmen.

Kündigung oder Stornierung des Reisevertrags durch den Kunden

Der Kunde kann den Reisevertrag jederzeit vor Reisebeginn kündigen.

Auf Anfrage begründet der Reiseveranstalter den Betrag der Stornierungsgebühren.

Bei Stornierung des Reisevertrags durch den Kunden entfallen folgende Stornierungsgebühren:

1. Bei der Stornierung einer BUSREISE gelten folgende Stornierungsgebühren:
Bei Stornierung bis zum 30. Tag vor Reisebeginn: 15% des Pauschalpreises, Minimum 15 € pro Person.
Bei Stornierung zwischen dem 29. und dem 15.  Tag vor Reisebeginn: 30% des Pauschalpreises.
Bei Stornierung zwischen dem 14. und dem 6. Tag vor Reisebeginn: 50% des Pauschalpreises.
Bei Stornierung zwischen dem 5.  Tag bis zum Vorabend des Reisebeginns: 75% des Pauschalpreises.
Die Stornierung oder das Nichterscheinen (No-Show) am Tag der Abreise führt zu Stornierungsgebühren von 100% des Pauschalpreises.

2. Bei der Stornierung einer FLUGZEUGREISE gelten folgende Stornierungsgebühren:
Bei Stornierung bis zum 60. Tag  vor Reisebeginn: 15% des Pauschalpreises.
Bei Stornierung zwischen dem 59. und dem 45. Tag vor Reisebeginn: 30% des Pauschalpreises.
Bei Stornierung zwischen dem 44. und dem 14. Tag vor Reisebeginn: 50% des Pauschalpreises.
Bei Stornierung zwischen dem 13. und dem 4. Tag vor Reisebeginn: 75% des Pauschalpreises.
Bei Stornierung zwischen dem 3. Tag bis zum Vorabend des Reisebeginns so wie bei Nichterscheinen (No-Show) am Tag der Abreise: 100% des Pauschalpreises.

3. Sonderleistungen wie Eintrittskarten für Theatervorstellungen, Musicals oder Besichtigungen (z.B. Helikopterflüge, New York City Pass, usw.) werden nicht zurückerstattet. Wenn diese Leistungen nicht in Anspruch genommen werden, entstehen Stornierungsgebühren in Höhe von 100%  des Pauschalpreises.

4. Bei der Stornierung einer INDIVIDUELL GEBUCHTEN RUNDREISE MIT REISEBEGLEITER gelten folgende Stornierungsgebühren:
Bei Stornierung bis zum 30. Tag vor Reisebeginn: 30% des Pauschalpreises.
Bei Stornierung zwischen dem 29. und dem 4. Tag vor Reisebeginn: 75% des Pauschalpreises.
Bei Stornierung zwischen dem 3. Tag bis zum Vorabend des Reisebeginns so wie bei Nichterscheinen (No-Show) am Tag der Abreise: 100% des Pauschalpreises.

5. Bei der Stornierung einer HOTELLEISTUNG DER PRODUKTREIHE gelten folgende Stornierungsgebühren:
Bei Stornierung bis zum 30. Tag vor Reisebeginn: 15% des Pauschalpreises.
Bei Stornierung zwischen dem 29. und dem 15. Tag vor Reisebeginn: 30% des Pauschalpreises.
Bei Stornierung zwischen dem 14. und dem 6. Tag vor Reisebeginn: 50% des Pauschalpreises.
Bei Stornierung zwischen dem 5. Tag bis zum Vorabend des Reisebeginns: 75% des Pauschalpreises.
Die Stornierung oder das Nichterscheinen (No-Show) am Tag der Abreise führt zu Stornierungsgebühren von 100% des Pauschalpreises.

6. Bei Stornierung einer KREUZFAHRT gelten die Bedingungen des Reeders. Der Kunde muss die entsprechenden Informationen beim Reisevermittler beantragen.

7. Bei der individuellen Buchungen eines Hotels oder von sonstigen Leistungen, die nicht in einer Sales-Lentz Reise mit einbegriffen sind, gelten die Bedingungen des Anbieters oder des Hotels. Der Kunde muss die entsprechenden Informationen beim Reisevermittler beantragen.

8. Buchungen von Linienflügen unterliegen den Bedingungen der Luftfahrtgesellschaft. Der Kunde muss die entsprechenden Informationen beim Reisevermittler beantragen.

9. Die Stornierung muss schriftlich erfolgen.

10. Die in diesem Artikel vorgesehenen Stornierungsgebühren sind nicht fällig im Falle von außergewöhnlichen und unvermeidbaren Umstände am oder in der nahen Umgebung des Zielorts, die maßgebende Auswirkungen auf die Durchführung der Reise oder den Transport der Reiseteilnehmer zum Zielort haben. In diesem Fall hat der Kunde Anrecht auf die vollständige Rückerstattung der für die Reise geleisteten Zahlungen jedoch nicht auf einen zusätzlichen Schadenersatz.

Kündigung des Reisevertrags durch den Reiseveranstalter

1. Der Reiseveranstalter kann den Reisevertrag kündigen und die für die Reise getätigten Zahlungen vollständig, jedoch ohne zusätzlichen Schadenersatz, an den Kunden zurückerstatten, wenn:

a) die Anzahl der für die Reise angemeldeten Personen geringer ist als die im Reisevertrag angegebene Mindestanzahl und der Reiseveranstalter die Reiseteilnehmer binnen der im Vertrag festgesetzten Frist informiert jedoch spätestens: 20 (zwanzig) Tage vor Reisebeginn bei einer Reisedauer von mehr als sechs Tagen ; 7 (sieben) Tage vor Reisebeginn bei einer Reisedauer von zwei bis sechs Tagen ; 2 (zwei) Tage vor Reisebeginn bei einer Reisedauer von nicht mehr als 2 Tagen;

oder

b) der Reiseveranstalter wird durch außergewöhnliche und unvermeidbare Umstände daran gehindert den Vertrag auszuführen und teilt dem Kunden die Kündigung des Vertrags ohne unangemessene Verzögerung vor Reisebeginn mit.

2. In diesem Fall nimmt der Reiseveranstalter die Rückerstattung aller vom Kunden für die Reise getätigten Zahlungen binnen spätestens 14 (vierzehn) Tagen nach der Kündigung des Reisevertrags vor.

3. Der Kunde muss schriftlich über die Kündigung informiert werden. Der Kunde hat ebenfalls die Wahl anstelle der Rückerstattung eine andere Pauschalreise von gleicher oder höherer Qualität und ohne Preisaufschlag anzunehmen, wenn dies vom Reiseveranstalter angeboten wird.

4. Die Begleitung durch einen Reisebegleiter oder Reiseführer wird ab mindestens 15 Teilnehmern, in Einklang mit der Beschreibung in der Broschüre, für Reisen von mehreren Tagen, von einem Tag und für Besichtigungen mit lokalen Reiseführern gewährleistet.

5.  Bei weniger als 15 Teilnehmern behält sich der Reiseveranstalter das Recht vor, die Art des Transportfahrzeugs zu ändern.

6. Der Reiseveranstalter behält sich das Recht vor, die Reise (auch nach Bestätigung) zu stornieren, wenn kein Teilnehmer bei Ablauf des Kontingents gebucht hat.

Nach Reisebeginn

Verpflichtung des Reiseveranstalters und Nichtkonformität der Reiseleistungen

1. Der Reiseveranstalter ist haftbar für die Durchführung der Reiseleistungen, die im Reisevertrag vorgesehen sind, unabhängig davon ob diese Leistungen von ihm selbst oder von sonstigen Reisedienstleistern zu erbringen sind.

2. Der Kunde informiert den Reiseveranstalter so schnell wie möglich über jede Nichtkonformität, die er bei den im Reisevertrag vorgesehenen Reiseleistungen festgestellt hat.

3. Wenn eine dieser Reiseleistungen nicht in Einklang mit dem Pauschalreisevertrag erbracht wurde, wird der Reiseveranstalter diese Nichtkonformität beheben, außer dies ist unmöglich oder führt zu unverhältnismäßigen Kosten angesichts des Umfangs der Nichtkonformität und des Werts der betroffenen Reiseleistungen.

4. Wenn der Reiseveranstalter im Falle einer Nichtkonformität nicht einschreitet, kann der Kunde in Einklang mit den allgemeinen Bedingungen eine Preisermäßigung für die Reise sowie einen angemessenen Schadenersatz fordern.

5. Unbeschadet der unter Punkt 3 angeführten Ausnahmen, wenn der Reiseveranstalter bei einer Nichtkonformität nicht binnen einer vom Kunden festgesetzten angemessenen Frist einschreitet, kann dieser selbst Maßnahmen ergreifen und die Rückerstattung seiner hierfür entstandenen Kosten vom Reiseveranstalter einfordern.

6. Wenn ein umfassender Teil der Reiseleistungen nicht wie im Reisevertrag vorgesehen erbracht werden kann, muss der Reiseveranstalter für die Fortsetzung der Reise, ohne Preiszuschlag für den Kunden, andere angemessene Leistungen vorschlagen, die sofern möglich von gleicher oder höherer Qualität sind, als die im Reisevertrag vorgesehenen Leistungen. Dies gilt auch, wenn die Rückreise der Kunden an den Ausgangsort nicht wie vorgesehen erfolgen kann.

7. Wenn Ersatzleistungen zu einem Pauschalbetrag führen, der geringer ist als der im Reisevertrag festgesetzte Preis, muss der Reiseveranstalter dem Kunden eine angemessene Preisermäßigung anbieten.

8. Der Kunde kann die vom Reiseveranstalter angebotenen Ersatzleistungen nur dann ablehnen, wenn diese nicht vergleichbar sind mit den im Reisevertrag vorgesehenen Leistungen oder wenn die Preisermäßigung nicht entsprechend ist.

9. Wenn eine Nichtkonformität den Verlauf der Reise maßgebend beeinträchtigt und der Reiseveranstalter nicht binnen einer angemessenen vom Kunden bestimmten Frist einschreitet, kann der Kunde den Pauschalreisevertrag ohne Stornierungsgebühren kündigen und, falls zutreffend, eine Preisermäßigung, Schadenersatz oder beides einfordern.

10. Wenn es sich als unmöglich erweist Ersatzleistungen anzubieten oder wenn der Kunde diese Ersatzleistungen in Einklang mit dem Punkt 8 ablehnt, hat  der Kunde auch ohne Kündigung des Reisevertrags Anrecht, falls zutreffend, auf eine Preisermäßigung, Schadenersatz oder beides.

11. Wenn die Reise den Transport von Passagieren umfasst, bietet der Reiseveranstalter dem Kunden ebenfalls ohne unangemessene Verzögerung und zusätzliche Kosten, die Rückreise in einem gleichwertigen Transportmittel an.

12. Wenn es unmöglich ist, wegen außergewöhnlichen und unvermeidbaren Umständen, die Rückreise wie im Reisevertrag vorgesehen zu gewährleisten, trägt der Reiseveranstalter die erforderlichen Unterkunftskosten, falls möglich in einer gleichgestellten Kategorie, für eine Höchstdauer von 3 (drei) Übernachtungen pro Reiseteilnehmer. Wenn die Gesetzgebung der Europäischen Union über die Rechte der Passagiere geltend für die Transportmittel der Rückreise längere Zeitspannen vorsieht, gelten diese längeren Zeitspannen.

13. Die im Absatz 12 vorgesehenen Kostenbegrenzungen gelten nicht für Personen mit Bewegungseinschränkungen, für deren Begleitpersonen, für schwangere Frauen und Minderjährige ohne Begleitung sowie auch nicht für Personen, die eine besondere medizinische Unterstützung brauchen unter der Bedingung, dass der Reiseveranstalter wenigstens 48 Stunden vor Reisebeginn über ihre besonderen Bedürfnisse informiert wurde.

Preisermäßigungen und Schadenersatz für den Kunden wegen Nichtkonformität der Reiseleistungen

1. Der Kunde hat Anrecht auf eine angemessene Preisermäßigung für die gesamte Dauer der  Nichtkonformität der Reiseleistungen, außer wenn der Reiseveranstalter beweist, dass die Nichtkonformität durch den Kunden verursacht wurde.

2. Der Kunde hat Anrecht auf einen angemessenen Schadenersatz durch den Reiseveranstalter für jeglichen durch die Nichtkonformität entstandenen Schaden. Der Schadenersatz erfolgt ohne unangemessene Verzögerung.

3. Der Kunde hat kein Anrecht auf Schadenersatz, wenn der Reiseveranstalter beweist, dass die Nichtkonformität durch den Kunden oder durch einen Dritten verursacht wurde, der nicht mit dem Erbringen der im Reisevertrag vorgesehenen Reiseleistungen in Verbindung steht, und dass diese Nichtkonformität wegen außergewöhnlichen und unvermeidbaren Umstände von unvorhersehbarer oder unvermeidbarer Art ist.

4. Der Schadenersatzbetrag ist auf das Dreifache des Gesamtbetrags der Reise begrenzt. Diese Begrenzung gilt jedoch nicht für körperlichen Schaden sowie für willentlich oder fahrlässig durch den Reiseveranstalter verursachte Schäden.

5. Das Anrecht auf Schadenersatz oder eine Preisermäßigung, das in diesem Artikel vorgesehen ist, hat keinen Einfluss auf die Rechte der Reiseteilnehmer aus anderen europäischen Gesetzgebungen oder internationalen Abkommen. Die Reiseteilnehmer haben das Recht Beanstandungen auf der Basis dieses Punkts sowie auf der Basis der besagten Gesetzgebungen und internationalen Abkommen einzureichen. Der Schadenersatz oder die Preisermäßigung, die aufgrund dieses Punkts gewährt wurden und der Schadenersatz oder die Preisermäßigung, die aufgrund der besagten Gesetzgebungen und internationalen Abkommen gewährt werden, werden gegeneinander aufgerechnet, um eine unangemessene Entschädigung zu vermeiden.

V. Haftung des Reiseveranstalters

1. Haftung des Reiseveranstalters

Der Reiseveranstalter ist haftbar für das Erbringen der vertraglichen Leistungen in Einklang mit dem Reisevertrag, unabhängig davon, ob diese von ihm oder von anderen Dienstleistern zu erbringen sind.

Der Reiseveranstalter ist jedoch nicht haftbar, wenn er den Beweis erbringen kann, dass die Nichtausführung oder die unvollständige Ausführung der vertraglichen Leistung auf einem Umstand beruht, für den der Kunde haftbar oder zuständig ist, der durch eine unvorhersehbare und unvermeidbare Handlung eines Dritten hervorgerufen wurde, oder dass es sich um einen Fall von höherer Gewalt handelt.

Der Reiseveranstalter ist nicht haftbar für fahrlässige, gesetzeswidrige und illegale Handlungen der Hotelbetreiber oder von anderen Dienstleistungsunternehmen sowie von deren Mitarbeitern und Beauftragten, die den Kunden und deren Besitz schaden könnten.

Etwaige Beanstandungen der Kunden gegenüber den Dienstleistungsunternehmen fallen nicht in den Haftungsbereich des Reiseveranstalters.

Der Reiseveranstalter ist nicht haftbar für Schäden, die aus der Stornierung der Reise oder des Aufenthalts wegen unvorhersehbaren Umständen entstehen, wie z.B., Krieg, interne Unruhen, Epidemien, staatliche Verordnungen (Schließung der Grenzen), Naturkatastrophen, Havarien, Zerstörung der Unterkunft, Streik oder sonstige ähnliche Ereignisse. Die unter diesen Umständen entstandenen zusätzlichen Kosten gehen zu Lasten der Kunden.

Der Reiseveranstalter ist nicht haftbar für Ausflüge, Rundreisen, Besichtigungen und Veranstaltungen, die nicht Teil des Reiseprogramms sind. Die Teilnahme an solchen Veranstaltungen erfolgt auf eigenes Risiko der Kunden.

Der Reiseveranstalter ist nicht haftbar für Hotelreservierungen oder andere Leistungen, die direkt vom Kunden gebucht wurden. Diese Buchungen werden in keinem Fall vom Reiseveranstalter übernommen.

Der Reiseveranstalter wird einen sich in Schwierigkeiten befindlichen Kunden unterstützen, indem er diesem nützliche Informationen über Gesundheitsdienste, die lokalen Behörden und Konsulate liefert oder indem er ihm bei Ferngesprächen hilft und Ersatzleistungen anbietet. Der Reiseveranstalter behält sich das Recht vor, ein solches Einschreiten auf der Basis der tatsächlich entstandenen Kosten zu verrechnen, wenn diese Situation willentlich oder fahrlässig durch den Kunden verursacht wurde.

2. Haftungsbegrenzung

Die vertragliche Haftung des Reiseveranstalters ist auf das Dreifache des Reisepreises begrenzt. Diese Begrenzung gilt jedoch nicht für körperlichen Schaden, der auf willentliche oder fahrlässige Art und Weise verursacht wurde.

3. Rechtsbehelfe

Etwaige Rechtsbehelfe sind direkt an den Hotelbetreiber oder an den lokalen Korrespondenten des Reiseveranstalters zu richten. Ein Rechtsbehelf muss, um gültig zu sein, ebenfalls schriftlich binnen 14 (vierzehn) Tagen nach der Rückreise beim Reiseveranstalter eingereicht werden.

4. Ausschluss und Verjährung der Beanstandungen

1. Alle Beanstandungen müssen schriftlich binnen 14 (vierzehn) Tagen nach dem im Vertrag vorgesehenen Reiseabschluss eingereicht werden und sind an den Sitz des Reiseveranstalters zu richten.

2. Die Beanstandungen der Kunden betreffend Buchungen und den Reiseverlauf verjähren zwei Jahre nach dem im  Vertrag vorgesehenen Reiseabschluss.

VI. Verschiedenes

1. Währungen und Formalitäten

Die Kunden sind gebeten sich mit den verschiedenen Währungen der von ihnen während der Reise besuchten Länder einzudecken.
Informationen über die Einreiseformalitäten für die bereisten Länder sind auf der Basis der angegebenen Staatsangehörigkeit der Reiseteilnehmer beim Reisevermittler zu beantragen.
Der Kunde ist persönlich haftbar für die Beachtung der Bestimmungen was Visa, Zoll, Währungen und Gesundheitsanforderungen betrifft. Der Kunde verpflichtet sich, die Reise nur mit gültigen Ausweispapieren und Unterlagen anzutreten, die ihm eine Einreise erlauben. Ist dies nicht der Fall, gehen alle aus diesem Grund für den Reiseveranstalter entstehenden Kosten zu Lasten des Kunden. Der Kunde wird gebeten die Gültigkeitsdauer seines Passes oder Ausweises zu überprüfen!

2. Gepäck

Bei Busreisen gilt pro Person ein Koffer und eine Tasche als kostenloses Gepäck.
Für Reisen mit dem Flugzeug unterliegt der kostenlose und/oder gebührenpflichtige Transport von Gepäck  den Bedingungen des Luftfahrtunternehmens.

3. Impfungen und Gesundheitsmaßnahmen

Der Kunde wird gebeten sich bei seinem Hausarzt oder den staatlichen Gesundheitsbehörden über die obligatorischen oder empfohlenen Maßnahmen wie Impfungen und Prophylaxe zu informieren. Der Reiseveranstalter ist nicht haftbar für die Fahrlässigkeit der Kunden in diesem Bereich.
Vor der Abreise muss der Kunde die Gültigkeit seiner europäischen Krankenkassenkarte überprüfen und er muss, falls erforderlich, in der Lage sein seine « Caisse Médicochirurgicale Mutualiste » und/oder « Luxembourg Air Rescue » Karten vor der Reise vorzuzeigen.

VII. Reiseversicherung und Unterbringung bei Verzögerung der Rückreise

1. Die in dieser Broschüre angegebenen Tarife beinhalten keine Reiseversicherung. Jeder Teilnehmer kann bei der Buchung eine individuelle Reiseversicherung abschließen. Die entsprechenden Informationen sind bei ihrem Reisevermittler erhältlich.

2. Ist die Rückreise der Kunden an den Ausgangsort wegen außergewöhnlichen und unvermeidbaren Umständen nicht möglich, trägt der Reiseveranstalter die erforderlichen Kosten für die Unterkunft, falls möglich, in einer gleichgestellten Kategorie, für eine Höchstdauer von drei Übernachtungen pro Reiseteilnehmer.

3. Wenn die Gesetzgebung der Europäischen Union über die Rechte der Passagiere geltend für die Transportmittel der Rückreise längere Zeitspannen vorsieht, gelten diese längeren Zeitspannen.

VIII. Garantie und Zivilhaftung des Reiseveranstalters

Gemäβ dem luxemburgischen Verbraucherschutzgesetz sind die Leistungen des Reiseveranstalters finanziell abgesichert durch die Mutualité luxembourgeoise du tourisme, société coopérative de caution mutuelle (Handelsregister B 63569), mit Sitz 7 rue Alcide de Gasperi, L-1615 Luxemburg, T. (+352) 439 444 700. Die Reisenden können diese Einrichtung oder gegebenenfalls die zuständige Behörde (Ministère de l’Economie, 19-21 boulevard Royal, L-2449 Luxembourg, tél. (+352) 247 74 700, e-mail: travel@eco.etat.lu) kontaktieren, wenn Ihnen Leistungen aufgrund der Insolvenz von S.L.A. s.a. verweigert werden.
Die Zivilhaftung des Reiseveranstalters wird durch das Versicherungsunternehmen AXA Assurances Luxembourg S.A. 1 Place de l‘Étoile, L-1479 Luxemburg versichert.

IX. Allgemeine Bestimmungen

1. Alle Angaben entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt des Drucks im Juli 2018.
Der Reiseveranstalter ist nicht haftbar für etwaige Druckfehler.

2. Der Reiseveranstalter behält sich das Recht vor, die Preise, Leistungen und Programme zu ändern,  dies gilt auch für Änderungen, die durch etwaige Druckfehler erforderlich sind.

3. Die Nichtigkeit von bestimmten Klauseln führt nicht zu der Nichtigkeit des Reisevertrags.

4. Der Reiseveranstalter ist nicht haftbar für die von Dritten veröffentlichten Broschüren.

X. Gerichtsbarkeit

Jegliche Streitfälle fallen unter die ausschließliche Zuständigkeit der Gerichte von Luxemburg.

XI. Der Reiseveranstalter

S.L.A. s.a.
ZAE Robert Steichen
4, rue Laangwiss
L-4940 Bascharage
Postfach 39 L-4901 Bascharage
Tel.: 266 511 Fax: 266 51 4388
info@sales-lentz.lu
Internet: www.sales-lentz.lu
Firmenregisternummer LU 16358907
Handelsregister Luxemburg B49878